Warum Smoothies so witzig sind

Kaum ein Unternehmen lässt sich die Vorteile der verschiedensten Social Media-Kanäle entgehen. Auch der Smoothiehersteller Innocent macht sich die digitale Welt zunutze. Das Unternehmen Innocent Limited mit Hauptsitz in London wurde 1998 gegründet und bewirbt seine gesunden und natürlichen Fruchtsäfte und Smoothies auf Instagram, Facebook und Twitter. Eine Analyse.

 

Facebook.

Der Getränkehersteller eröffnete im Mai 2015 die österreichische Facebookseite. Heute zählt sie 237.754 Gefällt Mir Angaben, wobei die durchschnittlich 1 bis 3 Beiträge in der Woche (das entspricht laut likealyzer 0,2 Postings am Tag) von wenigen 10 bis zu 2500 Gefällt Mir Angaben (oder eine der weiteren Reaktionen lovehaha, wow, sad, angry) und bis zu 30 Shares erreichen. Einen kleinen Insight bieten Videos auf Facebook, denn die Aufrufe werden jedem Nutzer angezeigt. Folgender Werbespot…


erreicht satte 328.579 Aufrufe, jedoch nur 425 Reaktionen, 92 Kommentare und 35 Shares.
Die Interaktion von den Community-Managern mit den Besuchern der Facebookseite kann sich sehen lassen: mit vielen lustigen Antworten auf die Kommentare der User kommt Innocent auf eine Reaktionsquote von 81%. Likealyze bemängelt jedoch die relativ lange Wartezeit, welche die Nutzer auf sich nehmen müssen: bis zu 18 Stunden kann es dauern, bis sich jemand aus dem Team des Smoothieherstellers zurückmeldet.
Laut des Berichts  ist die Facebookseite von Innocent also nicht schlecht, aber es gibt durchaus Raum für Verbesserung.

Die Fotos, Videos und Textbeiträge thematisieren mit witzigen Facts oder Sprüchen oft die eigenen Smoothies und Säfte und regen den Leser häufig zur Interaktion an. Der Großteil der Community zeigt sich begeistert gegenüber den Seitenbetreibern, ihrem humorvollen Content und schlagfertigen Antworten.

 

Twitter.

Auf Twitter gibt es nur einen Account von Innocent. Und zwar der des Headquarters in London, weshalb er auf englisch geführt wird. Dieser kommt auf stattliche 113 Tausend Tweets und wird von 286 Tausend Nutzern verfolgt. Um diese Zahlen zu erreichen twittert Innocent so gut wie täglich, manchmal sogar mehrmals am Tag. Der Betreiber des Accounts interagiert sehr viel mit den Retweets von anderen Personen.

Die bis zu 280 Zeichen langen Kurznachrichten (Antithese incoming) haben selten mit dem Produkt ansich, den Smoothies, zutun, eher sind es einfache, witzige aber wirkungsvolle Sprüche. Wenn ein Tweet einmal die Smoothies thematisiert, dann sind es Hinweise auf diverse Aktionen in den Supermärkten des Vereinigten Königreiches.

Instagram.


Da das Unternehmen mehrere Instagram-Accounts für verschiedene Länder (zum Beispiel den Hauptaccount für das Vereinigte Königreich, Deutschland, Italien, Frankreich und Schweden) betreibt, beziehe ich mich hier auf den österreichischen, mit Sitz in Salzburg.

Der seit Jänner 2015 bestehende Instagram-Account beherbergt 428 Beiträge, welche durchschnittlich 0- bis 1-mal pro Woche gepostet wurden. Mit 3462 Abonnenten ist der österreichische weit hinter dem Hauptaccount aus London, mit stolzen 93,3 Tausend Followern. Mit ungefähr 60 bis 600 Gefällt erhalten die Fotos vergleichsweise wenige Kommentare: nur bis zu 10 Anmerkungen lassen sich unter einem Beitrag finden. Wobei bei den Kommentaren auch Innocent selbt oft mitmischt. Der Smoothiehersteller lässt es sich nicht nehmen, sich für Lob zu bedanken und Kunden über das Sortiment aufzuklären. Natürlich immer Innocent-Like mit einer Prise Humor.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Auch wenn die Versuchung noch so groß ist: Unsere Smoothies bleiben pinguinfrei. Seit 1999. #smoothie #trivia #schongewusst #quiz #mitraten

Ein Beitrag geteilt von innocent Österreich (@innocentoesterreich) am

Thematisch ist der Instagram-Feed sehr ähnlich zu dem der Facebookseite. Humorvoll aufbereitete Sujets, Witze und Facts rund um Smoothies und Obst. Auch Einblicke in das Arbeitsumfeld und Fotos von Mitarbeitern sind zu finden.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Szymon, Christina und Dominic. Wenn sie schon hipstern, dann individuell.

Ein Beitrag geteilt von innocent Österreich (@innocentoesterreich) am

 

Fazit.

Humorvolles, manchmal provokantes, weltverbesserisches und insgesamt nah am Kunden interagierendes Community-Managament.

Quelle: imgflip.com