Money, Money, Money…für Influencer

Wer als Influencer von seinen Beiträgen leben möchte, muss früher oder später bezahlte Kooperationen eingehen. So auch Michael Buchinger, ein österreichischer YouTuber, Kabarettist und Autor. Die Frage, welche sich vielleicht manche stellen: „Wofür soll der Werbung (auf Instagram) machen?!“, wird sich in diesem Blogpost klären.

Kaffe!

Der österreichische Influencer betreibt oft Werbung für J. Hornig, eine Grazer Kaffeerösterei, auf seinem Instagram-Account. Fast immer ist eine Tasse mit dem Schriftzug des Unternehmens mit einer lustigen Caption unter dem Foto zu sehen. Hinweise auf bezahlte Werbung geben der Schriftzug „Bezahlte Partnerschaft mit jhornigcoffee“ und einer Verlinkung des Accounts in der Bildunterschrift. Doch es nicht immer zu 100% klar ob es sich nun wirklich um Werbung handelt. Manchmal fügt Michael Buchinger #Werbung hinzu, manchmal nicht. Und wenn, dann ganz am Ende der Bildunterschrift. Im österreichischen Gesetz bewegen wir uns hier allerdings noch in einer Grauzone.

Apps!

Auch ein Video mit Werbung lässt sich finden. Und zwar für die Aktionsfinder App, welche namentlich im Video erwähnt wird. Auch hier findet man wieder den Satz „Bezahlte Partnerschaft mit aktionsfinder_app„, eine Verlinkung zum Account des Unternehmens und ganz zum Schluss #Werbung.

Hotels!

Natürlich gehören Aufenthalte in luxuriösen Hotels zum Influencer-Leben dazu. Gratis, im Gegenzug zu Werbung versteht sich. Bei Buchinger findet man zum Beispiel das Goldberg Natur und Designhotel. Weil es sich in diesem Fall nicht um unbezahlte Werbung, sondern um eine Einladung handelt, sucht man die „Bezahlte Partnerschaft mit…“ Floskel vergeblich. Nur eine Verlinkung, #unbezahltewerbung und #Einladung weisen darauf hin, dass der Influencer nichts für seine Aufenthalt zahlen musste.

Eigenwerbung!

Als Autor und Kabarettist hat Michael Buchinger schon mehrere Bücher veröffentlicht. Auch für seine Kabaretts gab es schon viele Termine, für welche er logischerweise auch irgendwo Werbung machen will. Da bietet sich ein Instagram-Account mit 70,5 Tausend Abonnenten geradezu an. Hier ist jedoch von jeglichen Hinweisen auf Werbung nichts zu sehen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

„So wie ich es sehe, ist gezieltes Lügen ein Anzeichen für gute Manieren. Ähnlich wie »Bitte« und »Danke« sagen, zählt für mich auch der Ausruf »Ja, Klaus, diese hautenge Lederhose im Leoparden-Print steht dir wirklich sehr gut!« zum guten Ton. Was Unwahrheiten (und schnittige Uniformen!) betrifft, sind Airline-Mitarbeiter meine absoluten Vorbilder. Sie belügen uns ständig nach Strich und Faden, nur um den Frieden zu wahren. »In 10 Minuten ist Ihre Maschine zum Einsteigen bereit!«, sagen sie fröhlich und lassen dann eine Stunde lang nichts mehr von sich hören, während wir alle schwitzend an Gate 32A vor uns hinvegetieren.“ 😘😘😘 Am 9. November erscheint mein neues Buch!

Ein Beitrag geteilt von Michael Buchinger (@michibuchinger) am

Und sonst?

Weitere Unternehmen, für welche der Autor wirbt, sind zum Beispiel Schärdinger, Universal Pictures, MasterCard oder Mentos. Ziemlich bunt gemischtes Repertoire also, der Herr Buchinger.

 

Beitragsbild: Gewinner der Kategorie „Lifestyle“: Michael Buchinger von Webvideopreis Deutschland ist lizensiert unter CC BY 2.0